Aktuelles  >  News

NEWS

Neue Technik zur umweltgerechten Reinigung der Abwässer soll jetzt installiert werden: Bis Ende 2022 investiert der Wasserverband Eifel-Rur rund 4,00 Millionen Euro in den Umbau von vier Nachklärbecken auf der Kläranlage Aachen-Soers, um die Wurm nachhaltig von Schmutzwasser zu entlasten. Die Ozonungsanlage ist bereits gebaut und als größte Europas in die bestehende Abwasserreinigung integriert. Die Kläranlage reinigt seit 1913 das Abwasser der Stadt Aachen und ist auf 458.300 Einwohnerwerte dimensioniert. Schrittweise werden bis 2022 vier Nachklärbecken maschinen- und elektrotechnisch mit neuen Mittelbauwerken aus Edelstahl und höhenverstellbaren Einlaufbauwerken nachgerüstet. Die Rücklaufschlammleitungen DN 700 werden gegen neue aus Edelstahl ersetzt. Durch die Optimierung der Nachklärung ist von einer Leistungsteigerung von rd. 20% auszugehen. Eine Arbeitsgemeinschaft mit DAHLEM als federführendem Unternehmen ist mit der Objekt- und Fachplanung beauftragt. Das Land NRW fördert sowohl die großtechnische Realisierung der als auch die begleitende Forschung zum gesamten Projekt der Kläranlage.

Das Video der Stadtwerke Karlsruhe zeigt das künftige Wasserwerk Mörscher Wald

Das Video des Architekten Martin Willms zeigt den Baufortschritt des Wasserwerks

Er ist fast fertiggestellt, der Neubau des Wasserwerks Mörscher Wald, für das im November 2018 der erste Spatenstich erfolgte. Das Wasserwerk wird nach modernsten technischen Standards komplett neu errichtet und 2021 termingerecht in Betrieb gehen. Der Neubau für das 70 Jahre alte Werk erfolgt auf einem direkt angrenzenden Grundstück. Nach Inbetriebnahme des neuen Werks wird das bestehende vollständig zurückgebaut und die Fläche wieder aufgeforstet. Das neue Wasserwerk stellt künftig die lebensnotwendige Trinkwasserversorgung der Stadt Karlsruhe und der Umlandgemeinden sicher. Ermittlungen des Trinkwasserbedarfs bis 2040 ergaben, dass aufgrund des Klimawandels und des prognostizierten Bevölkerungswachstums künftig eine Kapazität von 60.000 m³/d bzw. 3000 m³/h als Maximalleistung für eine Rohwasserförderung und -aufbereitung vorgehalten werden muss. Die architektonische Gestaltung des Gebäudes sieht eine harmonische Einbindung in die waldgeprägte Umgebung vor. Als Partner einer Arbeitsgemeinschaft ist DAHLEM mit der Planung der Ingenieurbauwerke, den Gebäudeinnenräumen und den Freianlagen beauftragt. Für die Gebäudeplanung wurde ein BIM-orientiertes 3D-Modell aufgebaut.

Er ist fast fertiggestellt, der Umbau des Katernberger Bachs: Auf ca. 1,1 Kilometer Länge bekommt der Bach neuen Raum neben der alten Gewässertrasse. Weiterhin wird der Bach auf 1,2 Kilometern offen geführt. 2019 war Baustellenstart. Seit den 60er Jahren fließt er größtenteils verrohrt durch den Essener Stadtteil Katernberg. Die Offenlegung des Bachs und Trennung von Rein- und Schmutzwasser sowie die Renaturierung verbauter Abflussprofile soll den Bach ökologisch verbessern. Die Umgestaltung ist Teil des Jahrhundertprojekts zur ökologischen Verbesserung des Emschersystems zwischen Dortmund und Dinslaken, das in den 90er Jahren startete. Durch Bergsenkungen wird das im Bereich des Oberlaufs anfallende Reinwasser über ein neues Reinwasserpumpwerk zur geplanten Offenlegungsstrecke gefördert. Neben den gewässerbaulichen Planungen werden Sohlgleiten, Furten und Brücken errichtet sowie mehrere Durchlassbauwerke realisiert. Zusätzlich zu den Maßnahmen der ökologischen Verbesserung entstehen Erlebnisstationen, die das Gewässer zugänglich machen und somit in das Stadtteilleben einbinden. Die Emschergenossenschaft beauftragte DAHLEM mit der Objektplanung, Tragwerksplanung, Technischen Ausrüstung und Bauleitung für den Gewässerumbau.

Seit knapp 10 Jahren hat sich die Balkan Joint Conference and Exhibition als überregionales Forum für den Wassersektor im Westbalkan etabliert. Veranstalter der jährlich stattfindenden Tagung, die wechselweise in Tirana oder Pristina stattfindet, sind die nationalen Wasser- und Abwasserverbände SHUKALB (Albanien) und SHUKOS (Kosovo). Rund 230 Teilnehmende aus sieben Nationen nahmen an der Tagung WATER AND CLIMATE CHANGE im November 2020 teil. Bedingt durch die aktuelle Situation wurde die Tagung in Tirana Online abgehalten. Für Dipl.-Ing. Thomas Neugebauer, Mitarbeiter von DAHLEM im Bereich internationale Projekte in Essen, war es eine neue, spannende Erfahrung: “Ich habe noch nie einen Vortrag online und dann noch in einer so großen Gemeinschaft gehalten. Umso überraschender war es für mich festzustellen, wie unkompliziert und doch erreichbar für alle die Vorträge waren.“ Wesentliche Aspekte des Vortrags waren die Maßnahmen zur Kläranlage Peja im Hinblick auf ihre Eigenstromversorgung, die zukünftig über mehrere BHKWs mit Klärgas aus anfallendem Klärschlamm erfolgen wird.

Mit dem Leitthema „Umwelt und Wasserwirtschaft im Zeichen des Klimawandels“ startet der 35. BWK-Bundeskongress vom 01. – 03. Oktober in Köln. Er bietet drei Fachveranstaltungen

  • Synergien aus Hochwasserschutz und Gewässerschutz
  • Hochwasser & Starkregen – 361° Rundumblick
  • Der Rhein, Gewässer und Straße, ein Spannungsfeld?

die alle einen hohen Bezug zu den zentralen wasserwirtschaftlichen und umwelttechnischen Aufgaben haben, so dass eine hohe Resonanz von Teilnehmern aus Industrie, Verwaltung, Consulting und Wissenschaft erwartet wird. Auf der begleitenden Ausstellung wird DAHLEM mit einem Infostand vertreten sein – hier können Sie sich gern über unsere Leistungen auch in den Themenbereichen des Symposiums informieren.

Am 1. Januar 2021 erhielt DAHLEM die Auszeichnung zum ÖKOPROFIT®-Betrieb 2021. Umweltministerin Ursula Heinen-Esser, der Essener Oberbürgermeister Kufen und rund 50 Teilnehmende trafen sich auf Zoom, als zum ersten Mal in ganz Deutschland die ÖKOPROFIT® Auszeichnungen virtuell vergeben wurden. Als Teilnehmer des Projekts setzt DAHLEM seit 2018 zahlreiche firmeninterne Maßnahmen zur Schonung der Umwelt und gleichzeitiger Senkung der Kosten um: Verringerung des Strom- und Wasserverbrauchs, die Einführung der E-Mobilität mit Autos und Fahrrädern und vieles mehr. Das Projekt ÖKOPROFIT® Essen-Ruhrgebiet (Ökologisches Projekt für Integrierte Umwelttechnik) wurde 2002 von der Stadt Essen ins Leben gerufen und verhilft Betrieben und Einrichtungen zu einem praktikablen Umweltmanagementsystem. "Für uns erzielten die durchgeführten Maßnahmen eine große Erfolgsbilanz. Es ist gut zu merken, dass man mit geringem Aufwand viele Maßnahmen für die Umwelt umsetzen und gleichzeitig die Akzeptanz für den Umweltschutz erhöhen kann," sagt Dipl.-Ing. Markus Küppers begeistert.

Unser ÖKOPROFIT-Team, v.l.: Dr.-Ing. Jan-Gregor Dahlem, Sarah Lukai, M.Sc. und Dipl.-Ing. Markus Küppers

DAHLEM gewinnt den 2. Preis des Essener Umweltpreises 2020 „Essen – brummt und summt, Essen – ist insektenfreundlich” mit der Umgestaltung einer 200 m² großen Rasenfläche zur Blühwiese (Download Folder als PDF). Der Preis wurde zum 13. Mal von der Stadt Essen vergeben. Ausgezeichnet werden nachhaltige Projekte, die zu den Themen Insektenfreundlichkeit, Arten- und Biotopschutz, Wohnumfeldverbesserung und Umweltschutz beitragen.Unsere Blühwiese entstand in einer gemeinschaftlichen Aktion der Mitarbeitenden und ihren Angehörigen. Als artenreiche Blühwiese erfreut sie uns rund ums Jahr mit "prallen Leben", auf der sich mittlerweile viele Arten einfinden. Und auch für uns bietet sie einiges: Entspannung, Glück, Abwechslung und Freude. 

Dr.-Ing. Jan-Gregor Dahlem, Firmeninhaber der DAHLEM Beratende Ingenieure GmbH & Co. Wasserwirtschaft KG, ist seit dem 1. Januar 2020 neuer Geschäftsinhaber der Dr.-Ing. F. Schmidt-Bregas Ingenieurgesellschaft mbH mit Sitz in Wiesbaden. Die Übernahme der Firma erfolgte u.a. aufgrund der Suche für eine Nachfolgelösung von Dipl.-Ing. Martin Schmidt-Bregas. Die Ingenieurgesellschaft wird vorerst noch unter ihrem bekannten Namen fortgeführt und weiterhin von Martin Schmidt-Bregas geleitet. Damit sind Fortbestand, Leistungsfähigkeit und Arbeitsplätze nachhaltig gesichert. 2021 erfolgt eine behutsame Integration in die Unternehmenskultur und das Leitbild von DAHLEM, die 2022 voraussichtlich abgeschlossen sein wird. Bereits gemeinsam abgewickelte Projekte werden als großes Plus für den anstehenden Integrationsprozess gesehen. Jan-Gregor Dahlem erfreut dieser Schritt: „Die Firma ist für uns eine außerordentliche Bereicherung, sowohl im fachlichen wie auch im menschlichen Sinne.“